Carpinus betulus / Hainbuche / Weißbuche - Gartencenter Rennbahnstrasse in Berlin - Weißensee

Gartencenter
Rennbahnstrasse
Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sortiment > Pflanzen > Heckenpflanzen > Laubabwerfende Heckenpflanzen > Deutsche Namen
Hainbuche / Weißbuche
Carpinus betulus
Besonderheiten:
Blatt:
Blütenfarbe:
Blütezeit:
Boden:
Herbstfärbung:
Laub:
Laubfarbe:
Standort:
Verwendung:
Wuchs:
Wuchsbreite:
Wuchsgeschwindigkeit:
Wuchshöhe:
sehr gut schnittverträglich, Blätter bleiben lange haften
wechselständig, eiförmig
gelb
April - Mai
nährstoffreiche Gartenböden
ja
laubabwerfend
frischgrün, im Herbst leuchtend gelb
Sonne bis Schatten
Heckenpflanzung
aufrecht, dicht, herabhängende Äste
60 - 750 cm
30 - 35 cm/Jahr
300 - 1400 cm

 
Klassisch und beliebt! Eine Heckenpflanze, die durch ihre Attraktivität überzeugt. Die Hainbuche / Weißbuche ist eine beeindruckende Heckenpflanze. Sie erreicht die Höhe von drei bis vierzehn Meter spielend. Auch ist sie problemlos auf einem Meter Höhe zu halten. Ihre im Frühling und Sommer frischgrünen Blätter, färben sich zum Winter braun. Da diese Pflanze sommergrün ist, wirft sie zum Winter ihr Laub ab. Die botanisch genannte 'Carpinus betulus' zeigt eine dichte Verzweigung. Sehr gute Schnitt- und Schattenverträglichkeit sind weitere Vorteile dieses schönen Gewächses. Dazu kommen noch absolute Frosthärte und die Unempfindlichkeit gegen hohe Grundwasserstände. Einzig Staunässe ist zu vermeiden.

Aufgrund ihrer dichten Belaubung und ihres guten Ausschlagsvermögens ist sie eine beliebte Bewohnerin vieler Gärten. Hier wird sie gerne als geschnittene Hecke gepflanzt. Eine andere Art der Verwendung ist die Nutzung als Alleebaum. Hier gibt es extra Sorten die schmalkronige Eigenschaften aufweisen. Gräulich-weiß ist das Holz der Weißbuche. Das brachte ihr ihren Namen ein. Hier liegt der Unterschied zur Rotbuche mit ihrem rötlichen Holz. Zwischen dem Splint- und Kernholz dieses Baumes gibt es keine oder kaum Unterschiede, Jahresringe sind nur schwer zu erkennen. Das Holz der Hainbuchen ist außergewöhnlich schwer und hart. Es ist härter als das der Eiche oder Buche. Diese Eigenschaft brachte der Hainbuche den Namen 'Eisenbaum' ein. Die glatte Rinde ist grau und dünn. Bei alten Bäumen reißt sie zum Teil in Längsrichtung auf. Jahresringe bilden sich innerhalb der Rinde.  

  • heimisches Wildgehölz
  • ideal für Hecken, verträgt auch Schatten
  • sehr schnittverträglich mit hohem Ausschlagsvermögen
  • trockenes Laub hält oft bis zum Frühjahr
  • anspruchsloser Herzwurzler
zurück zur Startseite
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü