Crataegus monogyna / Eingriffeliger Weißdorn - Gartencenter Rennbahnstrasse in Berlin - Weißensee

Gartencenter
Rennbahnstrasse
Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sortiment > Pflanzen > Duftgehölze > Botanische Namen
Eingriffeliger Weißdorn
Crataegus monogyna
Besonderheiten:

Blatt:
Blütenfarbe:
Blütezeit:
Boden:
Duft:
Fruchtschmuck:
Laub:
Laubfarbe:
Standort:
Verwendung:

Wuchs:
Wuchsbreite:
Wuchsgeschwindigkeit:
Wuchshöhe
für undurchdringliche und dichte Hecken geeignet, gut trockenheits- und hitzeverträglich
eirund, gelappter Blattrand, wechselständig angeordnet
weiß
Mai - Juni
anspruchslos, kalkhaltiger und nährstoffreicher Boden bevorzugt
starker Blütenduft
essbare, dunkelrote Frucht
laubabwerfend
dunkelgrün, gelbe Herbstfärbung
Sonne bis Halbschatten
Pioniergehölz, Vogelnähr- und schutzgehölz, Hecken- und Gruppenstrauch
Großstrauch aber auch Kleinbaum und Hecken
100 - 200 cm
20 - 40 cm/Jahr
200 - 500 cm

 
Eine einheimische Pflanze, die seit Jahren Tradition hat. Der Eingriffelige Weißdorn (bot. Crataegus monogyna) ist eine lang bewährte Heckenpflanze, die überaus dicht und undurchdringlich ist. Damit eignete sie sich früher hervorragend als Einfriedung von Bauernhöfen, die Hoftiere waren gut untergebracht und konnten nicht fliehen. Das Prachtexemplar ist seit vielen Jahren beliebt. Es trägt mittlerweile viele Synonyme wie beispielsweise Hagdorn, Hanweide oder Mehlbaum. Auch im Aberglauben taucht es auf. Demnach hält die Pflanze Hexen fern. Auch heutzutage ist das Laubgehölz eine gern verwendete Heckenpflanze, die eine Funktion als Vogelnähr- und schutzgehölz erfüllt. Darüber hinaus ist sie mit ihren roten Früchten, die im Spätsommer erscheinen, eine wertvolle Nahrungsquelle für Vögel.

Der Eingriffelige Weißdorn kommt in Europa bis nach Südskandinavien vor. Er ist ein Tiefwurzler und zählt zu der Familie der Rosaceae. Das Laubgehölz zeichnet sich in jeder Hinsicht durch seine Anspruchslosigkeit aus. Er begnügt sich mit einer sonnigen bis halbschattigen Position und einem normalen Boden. Jedoch previligiert er einen kalkhaltigen und nährstoffreichen Untergrund. Bis zu 40 Zentimeter im Jahr beträgt der Zuwachs und das Gehölz erreicht eine Höhe von 200 bis 500 Zentimetern. Dabei ragt er bis zu 200 Zentimeter in die Breite. Für eine Hecke sind drei Exemplare auf einen Meter zu setzen. Der Crataegus monogyna trägt dunkelgrünes Laub, welches im Herbst eine attraktive gelbe Herbstfärbung annimmt. Die einzelnen Blätter weisen eine eirunde Form und einen gelappten Blattrand auf. Sie sind wechselständig angeordnet. Von Mai bis Juni gesellen sich kleine, einfache und weiße Blüten hinzu, die einen starken Duft verbreiten.

Das Laubgehölz wirft zum Herbst hin sein Laub ab und übersteht den Winter problemlos. Er ist bis -24°C frosthart und darüber hinaus außerordentlich trocken- sowie hitzeverträglich. Die Pflanze findet in der Homöopathie Verwendung und ist beispielsweise ein genutztes Mittel gegen Herzerkrankungen sowie Arterienverkalkungen. Durch einen regelmäßigen Schnitt ist die Pflanze problemlos klein zu halten. Hierbei ist zu beachten, dass der Eingriffelige Weißdorn als früh blühende Pflanze seine Blütenknospen im Sommer anlegt. Um in den Genuss der Blüte zu kommen, ist ab Juli kein Rückschnitt mehr durchzuführen. Für eine kräftige und gesunde Entwicklung ist ebenfalls auf eine fachgerechte Düngung zu achten. Empfehlenswert ist grundsätzlich eine erste Düngung sechs Wochen nach der Einpflanzung. Es ist ein Dünger mit einem ausgeglichen Stickstoff-Phosphor-Verhältnis zu wählen, um alle essentiellen Nährstoffe für eine imposante Blütenbildung zu liefern. Phosphor gilt als Blütenbilder. Ist deutlich mehr Stickstoff im Boden vorhanden, wird die Blütenknospenbildung unterdrückt. Ab Juli ist das Verabreichen von Stickstoff einzustellen, damit sich das Gehölz bis zum Frost aushärtet und der Crataegus monogyna den Winter unbeschadet übersteht.

  • einheimisches Gehölz mit weißer Blüte
  • essbare, dunkelrote Frucht
  • extrem frosthart und windfest
  • sehr schnittverträglich
zurück zur Startseite
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü