Prunus laurocerasus 'Herbergii' / Aufrechter Kirschlorbeer / Lorbeerkirsche 'Herbergii' - Gartencenter Rennbahnstrasse in Berlin - Weißensee

Gartencenter
Rennbahnstrasse
Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sortiment > Pflanzen > Heckenpflanzen > Immergrüne / Wintergrüne Heckenpflanzen > Botanische Namen
Aufrechter Kirschlorbeer / Lorbeerkirsche 'Herbergii'
Prunus laurocerasus 'Herbergii'
Besonderheiten:

Blatt:
Blütenfarbe:
Blütezeit:
Boden:
Duft:
Früchte:
Laub:
Laubfarbe:
Pflanzenbedarf:
Standort:
Verwendung:
Wuchs:
Wuchsbreite:
Wuchsgeschwindigkeit:
Wuchshöhe:

dunkelgrünes dichtes Laub mit Harzdrüsen, schwarze Punkte unterseits
schmal elliptisch, fest, wechselständig
weiß
Mai - Juni
normale lockere Gartenböden
ja
giftig für Menschen, Nahrung für Tiere
immergrün
dunkelgrün
2 -3 pro Meter
Sonne bis Schatten
Einzelstellung oder für breite Hecken
breit aufrecht bis kegelförmig, dicht
100 - 150 cm
20 - 40 cm/Jahr
180 - 250 cm


 
'Herbergii' wächst breit aufrecht bis kegelförmig. Damit eignet er sich für die Einzelstellung und für die Erschaffung allerschönster Hecken. Mit einer Höhe von 180 bis 250 Zentimeter erreicht (bot.) Prumus laurocerasus 'Herbergii' eine Breite von 100 bis 150 Zentimeter. Zwischen 20 und 40 Zentimeter legt er jährlich an Höhe zu. Fröste erträgt die Pflanze klaglos. Doch ist ein windgeschützter Platz in raueren Lagen empfehlenswert. Kahlfröste setzen ihr zu. Trotzdem treiben die meisten Pflanzen auch nach solchen starken Wintern im nächsten Frühjahr erneut üppig aus. 
Die Lorbeerkirsche (bot.) Prunus laurocerasus 'Herbergii' erfreut sich hierzulande großer Beliebtheit. Häufig ist sie in Gärten und Parks anzutreffen. Im Mai ist die herrliche Blütezeit der Lorbeerkirsche. Die aufrechten Trauben entfalten ihren zauberhaften Duft und erfreuen Mensch und Tier mit ihrer Schönheit. Bienen und Hummeln werden magisch angezogen. Sie danken das reichhaltige Nahrungsangebot mit einem fleißigen Bestäuben. Aus den Blüten entwickeln sich Früchte. Diese Beeren sind im Herbst schwarz und dienen Amseln und anderen Tieren als Nahrung. Da der Samen der Beeren den Verdauungsprozess unbeschadet übersteht, sorgt die Pflanze auf diese Weise für ihre natürliche Verbreitung. Der Verzehr der Beeren ist für den Menschen nicht ratsam. 


  • Selektion mit sehr guter Winterhärte
  • immergrün, dunkles Blatt, schmal länglich
  • reiche weiße Blüte in Trauben (stehend) im Mai, schwarze Früchte ab Spätsommer (giftig bei Verzehr)
  • Sonne bis Schatten, gerne geschützt vor trockenen Winden
  • anspruchslos, wurzelt tief, verträgt Wurzeldruck von Bäumen
zurück zur Startseite

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü